Freies / Selbstständiges Arbeiten ist keine neue Erfindung. Mit dieser Arbeitsweise  sind pädagogische Konzepte wieder entdeckt worden, die u.a. mit Namen wie Maria Montessori, Peter Petersen, Georg Kerschensteiner und Celestin Freinet in Verbindung gebracht werden. Trotz verschiedener Ansätze  dieser Reformpädagogen ist ihnen die Entwicklung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Schüler/innen gemeinsam.

Freiarbeit

  • ergänzt und unterstützt in der Erprobungsstufe die Arbeit mit dem Lehrwerk
  • erlaubt ein mehrkanaliges Lernen
  • fördert die soziale Kompetenz
  • ermöglicht bei Partner- und Gruppenarbeit die gegenseitige Hilfe
  • gewährleistet ein angstfreies Lernen durch den Verzicht auf Benotung
  • berücksichtigt lernschwache wie starke Schüler/innen
  • entwickelt die Fähigkeit, Arbeit zu organisieren
  • führt zu einer individuellen Selbsteinschätzung durch Selbst- bzw. Partnerkontrollen

So ermöglicht Freiarbeit durch eine höhere Sachmotivation das Erreichen wichtiger Schlüsselqualifikationen wie Team- und Entscheidungsfähigkeit.

Die Freiarbeitsmaterialien haben wie z.B. im Fache Englisch einen Aufforderungscharakter und bestechen durch Vielfalt, Farbgestaltung und Benutzerfreundlichkeit. Ein Farbleitsystem verschafft Übersichtlichkeit und erleichtert die Wiedererkennung des differenzierten Materials. Die von den Richtlinien geforderten Grundfertigkeiten wie Hören, Sprechen, Leseverstehen und Schreiben werden unter spielerischen und fertigkeitsorientierten Aspekten gefördert und vertieft. Dabei wurde darauf geachtet, dass im lexikalischen, strukturellen und inhaltlichen Bereich streng den Anforderungen einzelner Lehrbuchseiten des eingeführten Lehrwerks gefolgt wird. Die Gestaltung des Materials ermöglicht den Schüler/innen einen schnellen Zugriff auf die Lösung der Aufgaben und eine eigenständige Korrektur. Eine ausreichende Materialmenge und ein vielfältiges Angebot sichern die Beschäftigung aller Schüler/innen.

Die Klassenräume der Jahrgangsstufen 5 und 6 sind mit einem Schrank ausgestattet, in dem jeder Schüler / jede Schülerin ein Fach mit relevanten Arbeitsmaterialien besitzt.

Freiarbeitsstunden sind im Pflichtstundenkontingent für das Fach Englisch der jeweiligen Jahrgangsstufe integriert und werden je nach Bedarf zur Sicherung, zur wiederholenden Übung oder zur Reaktivierung von bereits Gelerntem variabel eingesetzt. Freiarbeit findet aber, in Abhängigkeit von den unterrichtenden Lehrerinnen oder Lehrern, auch in den Fächern Deutsch und Mathematik statt. Für die Fächer Biologie, Latein und Französich werden zur Zeit entsprechende Materialien erarbeitet.

Freiarbeit ist keine zusätzliche "Nachhilfestunde". Sie bildet keine Möglichkeit zur Therapie von Unkonzentriertheit oder anderen Formen von Lernstörungen und Verhaltensauffälligkeiten.

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein