Ist jemand erdkundlich gebildet, wenn er oder sie bei Jauch  folgende Frage beantworten kann: Wo liegen die Langerhansschen Inseln?

Ok, die Frage ist gemein, denn die Inseln liegen im menschlichen Körper in der Bauchspeicheldrüse. Aber trotzdem verbinden die meisten mit dem Fach Erdkunde Namen verschiedener Hauptstädte, Flussnamen, Ländergrenzen und die Lage von Gebirgen. Und doch ist das Fach Erdkunde vielseitiger als viele denken und besteht eben nicht nur aus diesen topografischen Grundsätzlichkeiten.

Das Schulfach Erdkunde

Die Menschheit steht am Beginn des 21. Jahrhunderts vor grundlegenden Herausforderungen, die sich vor allem aus dem globalen Umweltwandel, der Entwicklung zur Informations- und Wissensgesellschaft und der zunehmenden Globalisierung ergeben. Damit haben sich die Rahmenbedingungen für Schule und Erziehung sowie die Anforderungen an die schulische Bildung und Erziehung gewandelt. Diesen Veränderungen muss sich auch das Schulfach Geographie stellen, indem es seine Aufgaben und Ziele, seine Lehrpläne und seine Unterrichtsgestaltung neu überdenkt.
  • Erziehung zum globalen Lernen, d.h. Schülerinnen und Schüler sollen die Fähigkeit entwickeln aus geografischen Kenntnissen heraus Mitverantwortung zur Bewahrung der Erde zu erkennen und zu übernehmen
  • Geografie ist zu einem Schlüsselfach geworden, d.h. die schulische Erdkunde darf nicht isoliert unterrichtet werden, denn die Welt und das Leben sind nicht in Fächern unterteilt. Das Freiherr bietet deshalb einen fächerübergreifenden Erdkundeunterricht (z.B. im Wahlpflichtbereich) an
  • Schülerinnen und Schüler zeigen deutliche Änderungen in ihrem Verhalten, sie sind wesentlich selbstständiger, aufgeschlossener, interessierter und auch informierter. Schülerinnen und Schüler wollen sich selbstbewusst in den Unterricht einbringen und ihn aktiv und ideenreich mitgestalten. Der Erdkundeunterricht trägt dieser Entwicklung Rechnung durch Handlungsorientierung, ganzheitliches Lernen, Perpektivenwechsel und außerschulische Lernorte
  • eine weitere wichtige Anforderung, die der Erdkundeunterricht erfüllt, ist das Interkulturelle Lernen, d.h. Abbau von Fremdenfeindlichkeit. Um sich in einem Alltag orientieren zu können, der geprägt ist von ethnischer, sprachlicher, religiöser uind sozialer Vielfalt, müssen die Schülerinnen und Schüler lernen damit umzugehen und ihren eigenen Platz zu finden. Die Erdkunde bahnt Verständnis für fremdkulturelle Orientierungssysteme an und bietet gleichzeitig die Möglichkeit das eigene zu reflektieren

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein