Schüler des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums gedenken der Bücherverbrennung.
Am 10. Mai 2017 jährt sich der Tag der Bücherverbrennung der Nationalsozialisten zum 84. Mal. Die Ideologie der Nazis verbot Bücher, teils aufgrund ihres Inhalts, teils aber auch aufgrund des ethnischen Hintergrundes oder des gegnerischen Aktivismus der Autoren, weshalb am 10. Mai 1933 in ganz Deutschland Bücher verbrannt wurden. Dieser Akt der Zensur veranlasste Schülerinnen und Schüler  des Geschichte-Leistungskurses und des Literaturkurses der Jahrgangsstufe Q1 dazu, ihren Mitschülern dieses Ereignis näher zu bringen.
Daher planten sie am 10. Mai 2017 eine zentrale Informationsveranstaltung über das Ereignis sowie sich daran anschließende Lesungen aus verschiedenen, damals verbotenen Büchern mit anschließender Diskussion oder auch Fragestunde. Die Gruppen haben sich verschiedene Zugangsformen zu den Büchern erarbeitet und wollen mit den Schülern unserer Schule ins Gespräch kommen und ins Bewusstsein rufen, was es bedeutet, wenn Gedanken verboten und als „falsch“ gebrandmarkt wurden und die Autoren oftmals verfolgt wurden.
Die Projektgruppen haben zudem alle Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums gebeten, am Mittwoch möglichst in schwarzer / dunkler Kleidung zu kommen, um ein gemeinsames Zeichen der Erinnerung zu setzen und um deutlich zu machen, dass Verbote bzw. Ereignisse wie dieses sich niemals wiederholen dürfen.
Außerdem wurde darum gebeten, nicht benötigte Bücher aus privatem Besitz für einen Bücherbasar zu spenden. Es stand den Schülerinnen und Schülern am 10.05.2017 frei, sich diese Bücher kostenfrei mitzunehmen.      

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein