Ein Unterrichtsprojekt im Lateinunterricht der Klassen 10 von Sabine Eberwein und Heinz Weber

C. Iulius Caesar: Jede Schülerin und jeder Schüler begegnet ihm auf dem Weg zum Latinum unweigerlich, denn er ist mit seinem Bericht über den Gallischen Krieg (De Bello Gallico) immer noch zentraler Bestandteil des Lektürekanons.

Ob man ihn nun mag oder nicht, Tatsache ist, dass die Beschäftigung mit Caesars Schrift De Bello Gallico  neben der sprachlichen Zugänglichkeit auch noch einen weiteren Vorteil hat: Caesar ist inhaltlich sehr vielseitig, „Caesar lesen“ ist – entgegen dem weit verbreiteten Vorurteil – mehr als „Texte über Krieg übersetzen“. So vermittelt die Lektüre des Exkurses über die Gallier beispielsweise einen detaillierten und interessanten Einblick in das Alltagsleben der Kelten, deren Kultur und Sprache bis in die Gegenwart in Teilen Großbritanniens und der Bretagne überdauerte und die den Schülerinnen und Schülern durch die Asterix-Comics und –filme sehr vertraut sind.

Angeregt durch eine Fortbildung der Bezirksregierung Düsseldorf zum Thema „Caesar aktiv!“ (Herzlichen Dank an die Moderatorin, Frau Birgit Panske, die uns großzügigerweise das gesamte von ihr ausgearbeitete Material zur Verfügung gestellt hat!) haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 nach einer gemeinsamen Einführung in die Thematik „Kelten“ in 3er-Teams jeweils vier unterschiedliche Materialmappen in einem Zeitraum von 12 Unterrichtsstunden (3 pro Mappe + häusliche Arbeit) eigenverantwortlich bearbeitet. Jede Mappe umfasste eine Übersetzungsaufgabe, verschiedene sprachlich-stilistische und inhaltliche Aufgaben und eine kreative Aufgabe.

Arbeitsaufträge

Im Folgenden sind die Themen der einzelnen Mappen und die jeweiligen kreativen Aufgaben in einer
Übersicht zusammengestellt:
 
Mappe1 Bellum Gallicum
Buch VI,
Kapitel 14
Die Druiden
Privilegien, Ausbildung
und Lehrmeinung
Bewerbungsschreiben um eine Druidenstelle
Mappe 2 Bellum Gallicum
Buch VI,
Kapitel 16
"religio" bei den Galliern
Menschenopfer,
Hinrichtungsrituale
Interview mit einem Druiden
Mappe 3 Bellum Gallicum
Buch VI,
Kapitel 17
Die Götter der Gallier
Persönlichkeiten,
Opferriten,
Hügel aus Opfergaben
Collage: Gallische Gottheiten und ihre Wirkungsbereiche
Mappe 4 Bellum Gallicum
Buch VI,
Kapitel 19
Ehe und Familie in Gallien
Kindererziehung,
Gütergemeinschaft,
Patriarchat, Inquisition, Begräbnisritus, Brandbestattung
Radiosendung über ein Begräbnis,
Talkshow mit Gallierin und Römerin,
Leserbrief an eine Frauenzeitschrift

An die Arbeit...
Zur Arbeitsorganisation muss man sagen, dass zu Beginn der Arbeitsphase innerhalb eines jeden Teams jeweils 1 Materialwächter, 1 Protokollant und ein Zeitwächter bestimmt wurden, da bei Teamarbeit eine klare Aufgabenverteilung unerlässlich ist. Jedes Team erhielt eine Team-Mappe, in der das Protokoll und die Arbeitsergebnisse zu allen vier Materialmappen gesammelt wurden.
Die Bewertung dieser Team-Mappe ist Bestandteil der Zensur im Bereich „Sonstige Mitarbeit“. Die Kontrolle der Ergebnisse erfolgte zunächst selbstständig über Kontrollblätter, die kreativen Produkte wurden den Lerngruppen im Plenum präsentiert.

So verwandelte sich der Klassenraum für kurze Zeit in ein Studio, in dem die Schülerinnen und Schüler – in Anlehnung an moderne Talkshows - zu Gast waren bei Talk to Tullia  mit dem Thema „Die Ehe – ein Segen oder ein Fluch“ oder bei Quintus, einer Talkshow zum Thema „Ich halte es nicht mehr aus mit ihm – mein Mann ist ein Scheusal“.
Nicht weniger gelungen waren die Leserbriefe, die die einzelnen Teams aus der Sicht einer Römerin an die „Kummerkastenkastentante“ einer fiktiven Zeitschrift verfasst haben um sich ihr Leid von der Seele zu schreiben, weil sie von ihrem Mann bevormundet und unterdrückt werden.

Auch die Interviews mit Druiden waren lesenswert und gleichzeitig „erschreckend“, weil sie Einblick gaben in die grausamen Opferpraktiken der Druiden, die zur Zeit Caesars verbreitet waren.
Anhand von farbig gestalteten Plakaten präsentierten die einzelnen Teams ihren Mitschülerinnen und Mitschülern ihre Collagen zu den gallischen Göttern und ihren Wirkungsbereichen. Auch bei der Bearbeitung dieser Aufgabe waren der Kreativität hinsichtlich der Gestaltung keine Grenzen gesetzt.
Eines kann man auf jeden Fall sagen: Zum Abschluss dieses Projekts waren sich die Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrer darüber einig, dass sich diese Form der Auseinandersetzung mit einem ansonsten nicht von allen sehr geliebten Autor in jedem Fall dazu beiträgt, die Motivation um ein Vielfaches zu steigern und durch die längerfristige Arbeit im Team auch die soziale Kompetenz wesentlich fördert. Kurzum: Es hat sich gelohnt!

Einige Ergebnisse
Bewerbungen.pdf
Interviews.pdf
Talkshows.pdf
Leserbriefe.pdf

Die Helden
10 EberweinB35010 WeberB350
Neugierig geworden?

Alle, die neugierig geworden sind auf die Arbeitsergebnisse im Detail, finden eine große Auswahl kreativer Produkte der Schülerinnen und Schüler auf unserer Website, und wer noch mehr über die Kelten erfahren möchte, bekommt im Folgenden eine Zusammenstellung einiger Informationsquellen:

http://www.planet-wissen.de > Kelten

Grant, N.: Alltagsleben damals. Die Kelten. Tessloff Verlag (Nürnberg, 2003)
Hatt, J.J.: Kelten und Galloromanen. Archaeologia Mundi. (München/Genf/Paris, 1970)
Konstam, A.: Das Vermächtnis der Kelten. Mythos und Wirklichkeit. Weltbild (Augsburg, 2007)
Landesdenkmalamt Baden-Württemberg: Der Keltenfürst von Hochdorf. (Stuttgart, 1985)
Percivaldi, E.: Das Reich der Kelten. Tosa-Verlag (Wien, 2006)
Schlette, F.: Kelten zwischen Alesia und Pergamon (Leipzig, 1980)
Wood, J.: Die Lebenswelt der Kelten (London, 1998)
DVD: Geheimnisvolle Kulturen: Kelten – Krieger mit Kultur

Anmeldetermine

Unsere Anmeldetermine
Montag, 19. Februar 2017, von 08:00-18:00 Uhr
Dienstag, 20. Februar 2017, von 08:00-13:00 Uhr.
 
Für die Anmeldung Ihres Kindes am Freiherr benötigen Sie lediglich
 
  • das aktuelle Zeugnis
  • den Anmeldeschein
  • Ihr Stammbuch / die Geburtsurkunde
  • ggf. bei getrennt lebenden Ehepartnern eine Bescheinigung über das Sorgerecht.
Wir freuen uns auf Sie!

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein