„Eine gute gesunde Schule verständigt sich über ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag, setzt ihn erfolgreich um und leistet damit einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung"

(Brägger, Gerold / Posse, Norbert: Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen. Bern 2007).

Das Konzept „Bildung und Gesundheit“ ist das gemeinsame Programm der Landesregierung Nordrhein-Westfalen - vertreten durch das Ministerium für Schule und Weiterbildung - und der verschiedensten Träger (vorwiegend Krankenkassen). Der Begriff ‚Gesundheit’ wird ganzheitlich verstanden und bezieht sich somit auf das physische, psychische, soziale und ökologische Wohlbefinden aller am Schulleben beteiligten Personen. Dabei geht es zum einen um die Stärkung personaler Ressourcen und systemischer Faktoren der Schule, zum anderen steht die Verhütung und Verringerung von Gefährdungen und Risiken sowie die Vermeidung von Krankheiten und Unfällen im Mittelpunkt.
Wir  setzen mit Eintritt in das Landesprogramm (LK Beschluss vom 15.12.2015) die allgemeingültigen Bildungs- und Gesundheitsziele weiter um, indem wir eine Verbesserung der gesundheitsrelevanten Rahmenbedingungen sowie die Förderung des Gesundheitsbewusstseins und -verhaltens aller am Schulleben beteiligten Personen anstreben.
Aus diesem Grund hat sich die Schule u. a. verpflichtet,
eine 'BuG - Schulentwicklungsgruppe' zu installieren,
sich an externen Evaluationen zu beteiligen,
an Netzwerk- und Fortbildungsveranstaltungen des Landesprogramms teilzunehmen,
eine Standortbestimmung sowie eine regelmäßige Selbstevaluation der Maßnahmen und der Schulentwicklungsprozesse mittels eines Screenings durchzuführen.

Das Schulscreening (Juni 2017) als wesentliches Diagnoseinstrument liefert eine schuleigene Bestandsaufnahme, sodass deutlich wird, inwieweit einzelne Bereiche wie Schulkultur, Professionalität und Personalentwicklung usw. bereits Bestandteil der pädagogischen Planungen und Konzepte des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums sind. Nach Auswertung des Screenings sind die unterschiedlichen Dimensionen und Bereiche näher zu untersuchen, die für eine gute Schule relevant und für Schulentwicklungs-möglichkeiten notwendig sind. Die gesundheitsfördernde Veränderung des Schulalltags steht somit im Zentrum unserer Evaluation, denn unser aller Bestreben ist es, die Schulatmosphäre auch weiterhin durch positive Aussagen des Wohlfühlens zu stärken und den hohen Leistungsanspruch der Schule beizubehalten. Schulklima und Schulqualität stehen in einem wechselseitigen Verhältnis und bedürfen deshalb der immer wieder fortschreitenden Entwicklung und Ausführung von Gesundheitskonzepten.

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein