Unsere Schule legt großen Wert auch eine Öffnung nach außen. Dies ergibt sich auch im Bereich von Exkursionen, Schulfahrten, Schulpartnerschaften und anderen Austauschmöglichkeiten.
So stehen wir seit 2016 in Kontakt mit dem  "Het 4e Gymnasium" in Amsterdam. Ein erster eintägiger Besuch in Amsterdam fand im Mai 2016 durch Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 unserer Schule statt. Vorab gab es einen regen Briefverkehr zwischen den Schülerinnen und Schülern beider Schulen, um sich gegenseitig kennen-zulernen. Neben der Besichtigung der Schule standen noch eine Führung durch Amsterdam und ein Museumsbesuch auf dem Programm, bei dem es viel über die Geschichte von Amsterdam zu lernen gab.

 

Im Juni 2016 folgte ein Besuch der Schulleiterin und einer Kollegin aus Amsterdam anlässlich der Eröffnung der Anne-Frank-Ausstellung an unserer Schule und im November besuchten 18 niederländische Schülerinnen und Schüler Oberhausen. Diesmal fand der Austausch über zwei Tage statt, übernachtet wurde in Gastfamilien. Neben der Besichtigung der Schule und der Teilnahme am Unterricht besuchten die deutschen und niederländischen Schülerinnen und Schüler gemeinsam den Weihnachtsmarkt im Centro und die Zeche Zollverein in Essen. Außerdem gab es genügend Zeit in den Gastfamilien, um sich gegenseitig kennen zu lernen und die deutsche bzw. niederländische Sprache zu erlernen. Als Hilfssprache nutzten die Schülerinnen und Schüler Englisch.

Beide Seiten sind sich einig, dass der Austausch ein großer Gewinn für die deutschen und niederländischen Schülerinnen und Schüler ist. Der Austausch soll zukünftig einmal im Jahr, beginnend im Mai 2017, mit jeweils einem mehrtägigen Besuch in Amsterdam und Oberhausen stattfinden, wobei hierfür die 9. Klassen angedacht sind.

Austauschprogramme bedeuten für die Schülerinnen und Schüler eine Gelegenheit, sich mit den menschlichen, sozialen, politischen und kulturellen Gegebenheiten des Partnerlandes vertraut zu machen. Sie bieten ihnen die Möglichkeit, freundschaftliche Beziehungen zu knüpfen und führen im günstigsten Fall zu einer Vertiefung des gegenseitigen Verständnisses. Darüber hinaus geben sie dem Unterricht wertvolle Impulse, insbesondere im Hinblick auf die Sprachbeherrschung und den Erwerb landeskundlicher Kenntnisse.
Neben dem Kennenlernen der jeweils anderen Städte, Kulturen und Schulsysteme soll daher auch ein reger Sprachaustausch auf Deutsch und Niederländisch erfolgen, der der Erweiterung der jeweiligen Sprachkenntnisse dient. Ebenso sollen die Schülerinnen und Schüler die Gelegenheit erhalten, ihre Englischkenntnisse praktisch anzuwenden. Durch den Aufenthalt in der Gastfamilie, die Teilnahme am Unterricht und durch gemeinsame außerschulische Aktivitäten besteht die Notwendigkeit, sich in der Fremdsprache zu verständigen.
Vorgesehen sind die Teilnahme am Unterricht der jeweiligen Schule sowie eine Besichtigung der jeweiligen Stadt mit Kulturprogramm. Auch die Zeit in den Gastfamilien ist dabei ein wichtiger Bestandteil des Austauschprogramms. Dadurch erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Familienleben und die jeweiligen Lebens- und Arbeitsbedingungen des Gastlandes.
Das Austauschprogramm bietet den Schülerinnen und Schülern darüber hinaus die Möglichkeit zur Persönlichkeitsentwicklung: Flexibilität, Aufgeschlossenheit, Anpassungs-fähigkeit, Kontaktfreude und Toleranz sind Fähigkeiten, die hier erworben bzw. erweitert werden können.
Der Austausch soll im Unterricht vorbereitet werden, die Schülerinnen und Schüler können somit schon vorher in Kontakt treten und hinterher neu geschlossene Freundschaften aufrechterhalten.
Auch die gemeinsame Erarbeitung von Projekten mit Unterrichtsbezug zu z.B. den Gesellschaftswissenschaften oder den Naturwissenschaften sind in Zukunft angedacht. Die Schülerinnen und Schüler erarbeiten dazu in gemischten Gruppen Präsentationen. Die Ergebnisse können der breiten Schulöffentlichkeit zugänglich gemacht werden, um so neue Schülerinnen und Schüler für den Austausch zu interessieren.  

Seit 2006 pflegen wir einen Schüleraustausch mit dem Colegio Alemán Osorno, auch Deutsche Schule Osorno genannt.
Von Dezember 2006 bis Februar 2017 haben sich jeweils Familien bereit erklärt, Schülerinnen und Schüler aus Osorno aufzunehmen, damit diese unsere Schule, die Stadt Oberhausen und viele Sehenswürdigkeiten in NRW besuchen können.
Dabei machen alle Chilenen, bevor sie in ihre Familien gehen, eine Deutschland-Tour, die sie u.a. auch nach Berlin, München und Hamburg führt.
Die Gastschülerinnen und –schüler verfügen über gute bis sehr gute Deutschkenntnisse, so dass sich nicht nur die Schülerinnen und Schüler unserer Spanisch-Kurse als Austauschpartner angesprochen fühlen dürfen.

Daneben besuchen jedes Jahr zahlreiche Gastschüler aus allen Teilen der Welt unsere Schule, auch unseren Schülerinnen und Schülern steht eine Lehrkraft beratend zur Seite, wenn es um den Wusch nach einem Schul-(halb)-jahr im Ausland geht. Trotz der Schulzeitverkürzung besteht nach wie vor eine gute Nachfrage nach solchen individuellen Austauschprogrammen, die von der Schule begleitet und unterstützt werden.

Darüber hinaus pflegt unsere Schule zahlreiche Kontakte und Kooperationen, um auch mit Hilfe außerschulischer Stiftungen und Einrichtungen unserer Schülerschaft ein breites Spektrum zu bieten und ein Lernen an außerschulischen Orten zu ermöglichen und durch diese Synergieeffekte das Lernen zu optimieren.


 

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein