„Wir freuen uns auf eine weitere Begegnung und hoffen auf ein Wiedersehen!“ - so haben wir bereits vor vielen Jahren Sally Perel nach seiner Lesung verabschiedet. In diesem Jahr war der Autor des Buches „Ich war Hitlerjunge Salomon“ am 19. März 2018 zum 10. Mal zu Gast in unserer Aula. Seine bewegenden Schilderungen biografischer Erlebnisse sind mittlerweile ein fester Bestandteil unseres Schulprogramms geworden.


 „Ich mache euch zu Zeitzeugen, damit ihr das, was ich euch erzähle, weitergeben könnt und die Wahrheit nicht in Vergessenheit gerät.“


Mit diesen Worten appellierte Sally Perel an die Schülerinnen und Schüler, die in unserer bis auf den letzten Platz belegten Aula gespannt seinen Ausführungen folgten, die Erinnerung an den Holocaust wachzuhalten. Sally Perel fesselte mit bewegenden Schilderungen seine Zuhörerschaft. Die Offenheit, mit der der Autor das Inferno seiner Flucht, seinen Kampf ums Überleben in der Haut des Feindes und seine innere Zerrissenheit erzählte,  beeindruckte alle Anwesenden.
Im Anschluss nahm er sich viel Zeit für die Beantwortung der Fragen und für das Signieren der Bücher. Bei einem kleinen Imbiss diskutierten Schüler*innen, Lehrer*innen, Ehemalige, die stellvertretende Schulleiterin Sabine Schmidt-Rosner und  Schulleiter Uwe Bleckmann gemeinsam mit Perel.
Auch das hat inzwischen Tradition: Lehrer Christian Schleck, der seit Jahren diese Begegnungen organisiert, hatte bereits in der letzten Woche ein Abendessen mit Schüler*innen vorbereitet. Dass er der Einladung seiner  jungen „Freunde“, wie Perel es nennt, zum Essen folgte, war für ihn selbstverständlich.


 „Wir freuen uns auf eine weitere Begegnung mit Sally Perel und hoffen auf ein Wiedersehen!“ - Schalom!

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein