Stolz verkündet eine engagierte Schülergruppe des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums: „Unsere Schule hat es geschafft – wir haben den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ erhalten!“.
Die Idee, sich um den Titel zu bemühen, entstand im Sommer 2018, als einige Schülerinnen und Schüler überlegten, was wir heute für mehr Toleranz tun können. Vor allem die Verpflichtung zu regelmäßigen Aktionen für Vielfalt und gegen Ausgrenzungen gefiel den Jugendlichen.
Anlässlich des 80. Gedenktages für die Opfer der Reichspogromnacht fand in der Woche des 9. Novembers eine erste Aktion am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium statt: Die gesamte Schülerschaft wurde in verschiedenen Unterrichtsstunden an die Gewaltmaßnahmen der Nationalsozialisten gegen die Juden in der Nacht vom 8. auf den 9. November 1938 erinnert und dabei der Übergang von Diskriminierung zur systematischen Verfolgung aufgedeckt. Bei dem Projekt sollte aber auch der Blick nach vorne gerichtet und gemeinsam ein starkes Zeichen gegen Ausgrenzung und für Vielfalt gesetzt werden. So entstand auf einer Wand des Schulgebäudes ein großer Baum, dessen Stamm das Wort „Vielfalt“ trägt. Das Besondere: Die Blätter dieses Baumes bestehen aus vielen individuellen und bunten Handabdrücken aller Schülerinnen und Schüler der Schule.
Innerhalb weniger Wochen füllten sich die Unterschriftenlisten, mit denen sich die Mitglieder der Schulgemeinschaft zu Toleranz und couragiertem Verhalten verpflichteten. Besonders groß war auch die Freude darüber, dass Herr Müller-Böhm als Pate des Projekts gewonnen werden konnte. Die Wahl fiel den Schülerinnen und Schülern leicht, steht Herr Müller-Böhm als jüngstes Mitglied des Bundestages doch für politisches Engagement auch schon in jungen Jahren.
In feierlicher Runde wurde nun der Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ von der stellvertretenden Schulleiterin Frau Schmidt-Rosner im Beisein von Herrn Müller-Böhm entgegengenommen.

L. Homann

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein