Am Donnerstag, den 20.12.2018 fand am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Oberhausen die Nachbesprechung des Theaterstückes "Der Besuch der alten Dame" von Friedrich Dürrenmatt statt, welche im Theater an der Ruhr in Mülheim aufgeführt wurde.
Das Drama, welches die Schüler bereits im Unterricht thematisiert hatten, handelt von der Milliardärin Claire Zachanassian, die ihre verarmte Heimatstadt Güllen besucht. Sie ist bereit, der Stadt 1 Milliarde zu spenden, sollte ein Bürger Alfred Ill, ihre Jugendliebe und gleichzeitig beliebtester Bürger der Stadt, töten. Der Schauspieler von Alfred Ill (Albert Bork), der Polizist (Peter Kapusta) sowie die Theaterpädagogin Julia Meschede, die die Schüler bereits aus dem Theaterstück im Theater Mülheim an der Ruhr kannten, stellten sich den Fragen und Anmerkungen der Schüler.
Die Schüler und Schülerinnen fanden es sehr spannend und anregend, die Schauspieler „privat“ zu erleben und aus der Sicht eines Künstlers Elemente der Inszenierung erklärt zu bekommen. In der sich anschließenden Diskussion konnten sich die Schüler mit ihren eigenen Gedanken und Positionen einbringen, sodass die Klassen das Verständnis des Dramas noch weiter vertiefen konnten.
Im Verlauf des Gespräches erweiterten die Schüler ihre Erkenntnisse und betrachteten gemeinsam mit den Gästen kritisch den immer stärker wachsenden Konsum und daraus resultierende Folgen, wie es auch in Friedrich Dürrenmatts Drama kritisiert wird. Abschließend konnten die Schüler ihre Meinung über das Theaterstück äußern, dabei wurde die Inszenierung und die Leistung der Schauspieler vermehrt gelobt. Bei der Nachbesprechung gewannen die Schüler einen vertieften Einblick in das Theaterstück und dessen moderne Interpretation im Stile eines Comics.

Leon Buchberger 9e

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein