Schach: „Mixed Team“ des Freiherr erkämpft sich den 5. Platz der Stadtmeisterschaften

 

 

 

Wenn Bauern, Pferde und sogar Damen losstürmen, um den gegnerischen König zu stürzen, muss es sich nicht unbedingt um Game of Thrones handeln. Jede Schachpartie bietet genau das.

Am vergangenen Donnerstag (21.02.19) fanden im Bertha-von-Suttner-Gymnasium die Stadtmeisterschaften der weiterführenden Schulen statt. 13 Mannschaften traten an, um in sieben Runden das Ticket für das Landesfinale in Düsseldorf lösen zu können.

Jahrgangsstufenübergreifend (6. Klasse bis Q1) fanden sich am Freiherr schnell fünf Spieler, welche gemeinsam als Mannschaft an den Start gingen. Zusammen mit der, mittlerweile als Schachschule zertifizierten, Friedrich-Ebert-Realschule, die sechs Mannschaften stellte, ging es mit dem Bus in Richtung „Bertha“. Im Anschluss folgten sieben Runden zu je vier Partien.

Das Team des Freiherr beendete nach zwei Auftaktniederlagen das Turnier mit einer positiven Bilanz (vier Siegen standen drei Niederlagen gegenüber).

Dem Elsa-von-Brändström-Gymnasium, welches ohne Niederlage (lediglich ein Remis) verdientermaßen den 1. Platz belegte, gratulieren wir auf diesem Wege nochmals herzlich und wünschen viel Erfolg in Düsseldorf. Platz zwei bis vier belegten Heine (Team 1), Sophie (Team 1) sowie Bertha (Team 1).

 

Für das Freiherr „kämpften“ mit teils rauchenden Köpfen an den Brettern (ja, Schach ist Denksport!):

Issra Duwe (Q1) Maurice Tomanek (Q1) David van Roëll (8b) Julian Jabs (7d) Joris Minneken (6c)

Herr Stephan und Herr Textores konnten als staunende Begleiter lediglich moralischen Beistand leisten.

 

                                                                                                                                                                                                    Karsten Stephan

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein