Bericht über die Studienfahrt der Q2 nach Berlin

Verfasserin: Julia Horstrup

Für einen Teil der Schüler*nnen der Jahrgangsstufe 12 ging die traditionell in der Woche vor den Herbstferien stattfindende Studienfahrt in diesem Jahr nach Berlin. Begleitet von Frau Homann, Frau Horstrup, Frau Kremer und Herrn Müller-Sutter wurde die Fahrt am frühen Sonntagmorgen mit dem Bus angetreten.

Nach der Ankunft wurde der erste Abend dafür genutzt, gemeinsam den Stadtteil Friedrichshain, in welchem sich die zentral gelegene Unterkunft befand, zu erkunden.  Am Montagmorgen folgte man dann als Auftakt einer Einladung des jüngsten Bundestagsabgeordneten Roman Müller-Böhm in den Bundestag. Nach einem informativen Vortrag im Plenarsaal gaben zwei seiner Mitarbeiter einen interessanten Einblick in den Arbeitsalltag eines Bundestagsabgeordneten.  Nachmittags stand bei dem Besuch eines Escape-Rooms Teambuilding und Rätselspaß auf dem Programm. Lehrer*innen und Schüler*innen  lösten erfolgreich gemeinsam kniffelige Rätsel. Um mehr über Berlins Geschichte zu erfahren oder aber die bekannte Streetart Szene kennenzulernen, hatte die Gruppe am Dienstagmorgen die Wahl, entweder bei einer Stadtrundfahrt auf der Spree teilzunehmen oder bei einem Street-Art-Workshop kreativ zu werden. Höhepunkt des Workshops war das Erstellen eines eigenen Bildes in der authentischen Kulisse einer alten Lagerhalle. Nachmittags gab es die Möglichkeit, Madame Tussauds oder den Berlin Dungeon zu besuchen. Am Mittwoch wurde die Großstadt Berlin für einen Tagesausflug ins idyllische Potsdam verlassen. Nach einem Besuch des Filmparks Babelsberg am Vormittag stand der Nachmittag für die Erkundung Potsdams zur freien Verfügung.

Schüler*innen  und Lehrer*innen waren sich auf der Rückfahrt am Donnerstag einig, dass die Fahrt ein voller Erfolg war und die Zeit viel zu schnell vergangen ist. Nachdem gemeinsam Energie getankt und schöne Erinnerungen gesammelt wurden, stehen für die Schüler*nnen nun die Abiturprüfungen im Frühjahr im Fokus.

 

 

  

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein