Die hier aufgeführte Literatur kann als Ausgangspunkt für Facharbeiten, Referate und Präsentationen bzw. Essays im Psychologieunterricht am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium dienen. Zudem bietet sich diese Liste als "Begleitmaterialsammlung" für den Unterricht selbst an. Die thematische Ordnung steht hier im Vordergrund, nicht die alphabetische.
Einführung in die Psychologie
  • P.Zimbardo & R.Gerrig (2008). Psychologie.18.Auflage. München: Pearson Studium
  • R.L. Atkinson et al (2007). Atkinson und  Hilgards Einführung in die Psychologie. 14.Auflage. Heidelberg: Spektrum
  • Meyers (2005). Psychologie. Heidelberg: Springer
  • G. Mietzel (2008). Wege in die Psychologie. 14.Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta
  • R. Oehler et al. (2009). Was kann Psychologie? Funkkolleg Psychologie. Weinheim: Beltz
  • R.Oehler et al. (2008). Wer wir sind und wie wir sein könnten. Funkkolleg Psychologie. Freiburg: Herder ( Textsammlung)
  • P. Kutter & T. Müller (2008). Psychoanalyse- Einführung in die Psychologie unbewusster Prozesse
  • Sigmund Freud (1940). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Ungekürzte Taschenbuchausgabe 1981. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch
  • Steven Schwarz (1988). Wie Pawlow auf den Hund kam... Die 15 klassischen Experimente der Psychologie. Weinheim: Beltz
  • O. Huber (2000). Das psychologische Experiment: Eine Einführung. 3.Auflage. Bern: Verlag Hans Huber
  • Serge Ciccotti (2011). 150 psychologische Aha-Experimente. Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten. Heidelberg: Spektrum Verlag
  • H.P.Nolting & P.Paulus(2009). Psychologie lernen.10. Auflage. Weinheim: Beltz
  • Detlef Fetschenhauer (2011). Psychologie. München: Verlag Franz Vahlen
  • Helmut E. Lück (2011). Geschichte der Psychologie. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer
Forschungsmethoden
  • V. Sarris & S.Reiß (2005). Kurzer Leitfaden der Experimentalpsychologie
  • H.D. Mummenday (1995). Die Fragebogen-Methode. Göttingen: Hogrefe
  • R. Renkewitz & P. Sedlmeier (2007). Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie. München Pearson Verlag
  • Mey & Mruck (2010). Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie. Heidelberg: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Sonstiges
  • N. Bischof (2008). Psychologie- ein Grundkurs für Anspruchsvolle. Stuttgart: Kohlhammer
  • Hermann Haken (1984) Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. Frankfurt am Main: Ullstein Sachbuch
Biopsychologie
  • Norbert Bischof (1989). Das Rätsel Ödipus - die biologischen Wurzeln des Urkonflikts von Intimität und Autonomie. München: Piper
  • J. Pinel & P. Pauli (2007). Biopsychologie. 6. Auflage. München: Pearson Studium
Wahrnehmungspsychologie
  • G. Kebeck (1994).Wahrnehmung. Weinheim: Juventa
  • I. Rock (1985). Wahrnehmung. Heidelberg: Spektrum
  • A. Melicke, Hrsg. (1990). Vom Reiz der Sinne. Weinheim: VCH
  • E. Goldstein (1997). Wahrnehmungspsychologie- eine Einführung. Heidelberg: Spektrum
Lernen, Denken, Gedächtnis
  • J.Anderson (1996). Kognitive Psychologie. 2.Auflage. Heidelberg: Spektrum
  • M. Spitzer (1996). Der Geist im Netz. Heidelberg: Spektrum
  • W.Edelmann (1996). Lernpsychologie. Weinheim: PVU
  • D.Schacter (2001). Wir sind Erinnerung. Hamburg: Rowohlt
  • D.Schacter (2005). Aussetzer- wie wir vergessen und uns erinnern. Bergisch Gladbach: Lübbe
  • Daniel Kahneman (2011). Schnelles Denken, langsames Denken. München Siedler Verlag
  • Ap Dijksterhuis (2010). Das kluge Unbewusste- Denken mit Gefühl und Intuition. Suttgart: Klett Cotta
  • Timothy D. Wilson (2007). Gestatten, mein Name ist Ich. Das adaptive Unbewusste – eine psychologische Entdeckungsreise. München und Zürich: Pendo
Motivation und Emotion
  • U. Rudolph (2003). Motivationspsychologie. Weinheim : PVU
  • B. Weiner (1994). Motivationspsychologie. Weinheim: Beltz
  • U. Kuhl & S. Krug (2006). Macht, Leistung, Freundschaft. Motive als Erfolgsfaktoren in Wirtschaft, Politik und Sport. Stuttgart: Kohlhammer
  • J. LeDoux (1998). Das Netz der Gefühle. München: Carl Hanser Verlag
  • A. Damasio (2000). Ich fühle also bin ich. München: List
  • A. Damasio (2003). Der Spinoza-Effekt. München: List
  • W.U. Meyer (2001). Einführung in die Emotionspsychologie Bd.1-3. Bern: Verlag Huber (paradigmatisch)
  • M. Storch et al. (2006). Embodiment- Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Göttingen: Huber
  • F. Lelord & C. André (2005). Die Macht der Emotionen. München: Piper Verlag
Evolutionspsychologie
  • D. Buss (2004) Evolutionäre Psychologie. 2. Aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium
  • Steven Gaulin & Donald McBurney (2001). Psychology- an evolutionary approach. New Jersey: Prentice Hall
  • Steven Pinker (1998). Wie das denken im Kopf entsteht. München: Kindler
  • E. Voland (2000). Grundriss der Soziobiologie. Heidelberg: Spektrum-Verlag
  • W. Allman (1996). Mammutjäger in der U-Bahn. Heidelberg: Spektrum
Sozialpsychologie
  • E. Aronson et al. (2008). Sozialpsychologie.6.Auflage. München : Pearson Studium
  • W. Stroebe et al. (2002). Sozialpsychologie. 4.Auflage. Berlin :Springer
  • W. Stroebe et al. (2007). Sozialpsychologie. 5.Auflage: Berlin: Springer
  • L. Werth & J.Mayer (2008).Sozialpsychologie. Heidelberg: Spektrum Verlag
  • H.W. Bierhoff (2002). Einführung in die Sozialpsychologie. Weinheim Betz Studium
  • M. Gollwitzer & M. Schmitt (2006). Sozialpsychologie workbook. Weinheim: BeltzPVU
  • E. Aronson (1994). Sozialpsychologie. Heidelberg: Spektrum-Verlag
  • Stephen West & Robert Wicklund (1985). Einführung in sozialpsychologisches Denken. Weinheim: Beltz
ausgewählte Themen aus der Sozialpsychologie
  • Georg Felser (1999). Bin ich so wie du mich siehst? Die Psychologie der Personenwahrnehmung. München: Verlag C.H. Beck
  • Uwe Peter Kanning (1999). Psychologie der Personenbeurteilung. Göttingen: Hogrefe
  • Robert B. Cialdini (2002). Psychologie des Überzeugens. Bern: Verlag Hans Huber
  • Robert Levine (2003). Die große Verführung – Psychologie der Manipulation. München: Piper Verlag
  • Robert-Vincent Joule & Jean-Léon Beauvois (1997). Kurzer Leitfaden der Manipulation zum Gebrauch für ehrbare Leute. Leipzig: Kiepenhauer
  • H.W. Bierhoff (2002). Prosocial Behaviour. New York: Psychology Press
  • M. Hunt (1992). Das Rätsel der Nächstenliebe. Frankfurt: Campus-Verlag
  • Stefan Klein (2010). Der Sinn des Gebens. Warum Selbstlosigkeit in der Evolution siegt und wir mit Egoismus nicht weiterkommen. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag
  • Adam Grant (2013). Geben und Nehmen – erfolgreich sein zum Vorteil aller. München: Droemer Verlag
  • M. Sader (1991). Psychologie der Gruppe. München: Juventa
  • H.P. Nolting (2005). Lernfall Aggression. TB. Hamburg: Rowohlt
  • M. Hassebrauck & B.Küpper (2002). Warum wir aufeinander fliegen- die Gesetze der Partnerwahl . Hamburg: Rowohlt
  • M. Hassebrauck (2010). Alles über Liebe. Warum wir lieben, wen wir lieben und wie wir die Liebe erhalten. München: mvg-Verlag
  • David M. Buss (2003). Wo warst du? Der Sinn der Eifersucht. Hamburg: Rowohlt (evolutionspsychologisch ausgerichtet)
  • K. Jefferys-Duden (2000). Konfliktlösung und Streitschlichtung. Weinheim: Beltz
  • H.D. Mummendey (1995). Psychologie der Selbstdarstellung.2.Auflage.Göttingen: Hogrefe
  • S.Berglas & R.Baumeister (1994). Selbstsabotage-warum sie selbst ihr ärgster Feind sind. Hamburg: Ernst Kabel Verlag
  • H.D. Mummendey (2000).Psychologie der Selbstschädigung. Göttingen: Hogrefe
  • P.Zimbardo (2007). Der Luzifer-Effekt. Heidelberg: Spektrum
  • D.Buss (2007). Der Mörder in uns. Warum wir zum Töten programmiert sind. Heidelberg: Spektrum
  • S. Milgram (1982). Das Milgram-Experiment. Hamburg: Rowohlt TB
Kommunikationspsychologie
  • F. Schulz von Thun. Miteinander reden. Band 1-3. Hamburg: Rowohlt
  • P.Watzlawick et al. (1974). Menschliche Kommunikation. Bern: Huber
  • M Argyle (1996). Körpersprache und Kommunikation. 7.Auflage. Paderborn: Junfermann
  • Wolfgang Frindte (2001). Kommunikationspsychologie. Weinheim: Beltz Studium
Persönlichkeit und Entwicklung
  • L.A. Pervin et al.(2005). Persönlichkeitstheorien. 5. Auflage. München: Reinhardt
  • M.Sader (1996). Psychologie der Persönlichkeit. München: Juventa
  • J.Asendorpf (2003). Psychologie der Persönlichkeit.3.Auflage. Berlin:Springer
  • M.Amelang & W.Zielinski (1997).Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin: Springer
  • Oerter & Montada (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: PVU
  • P.H. Miller (1993). Theorien der Entwicklungspsychologie. Heidelberg: Spektrum-Verlag (paradigmatisch)
  • L.Berk (2005). Entwicklungspsychologie. 3., aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium
  • Helmut Fend (2000). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Opladen: Leske und Budrich
  • M. Dornes (2000). Die emotionale Welt des Kindes. Frankfurt Fischer TB (Verbindung von Bindungstheorie und psychoanalytischen Ansätzen)
  • Großmann & Großmann. (2004). Bindungen- Das Gefüge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett Cotta (Arbeiten von Bowlby und Ainsworth und eigene Forschungen zur Bindungstheorie)
Klinische Psychologie
  • R.Comer (2008).Klinische Psychologie. 6. Auflage. Heidelberg: Spektrum-Verlag
  • J.Butcher et al. (2009). Klinische Psychologie. 13., aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium
  • J.Kriz (2001). Grundkonzepte der Psychotherapie. Weinheim: PVU
  • H.Reinecker,Hrsg. (1995).Fallbuch der klinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe
  • M Zaudig et al. (2000). DSM-IV und ICD-10 Fallbuch. Göttingen: Hogrefe
  • H.H. Stavemann (2001). Emotionale Krisen verstehen und bewältigen. Weinheim: BeltzPVU
  • Arist von Schlippe & Jochen Schweitzer (2007). Lehrbuch der systemischen Beratung und Psychotherapie. 10te Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Pädagogische Psychologie
  • A.Krapp & B.Weidenmann (2001).Pädagogische Psychologie. Weiheim: PVU
  • M. Hasselhorn & A. Gold (2006). Pädagogische Psychologie- Erfolgreiches Lernen und Lehren. Stuttgart: Kohlhammer
Polizeipsychologie
  • B. Sticher-Gil (2003).Polizei- und Kriminalpsychologie. Teil1: Psychologisches Basiswissen für die Polizei. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft
  • F.Stein,Hrsg. (2003). Grundlagen der Polizeipsychologie.2.Auflage. Göttingen: Hogrefe
  • U. Füllgrabe (1983). Kriminalpsychologie. Frankfurt: Edition Wötzel
  • R.Mine & R.Bull (2003). Psychologie der Vernehmung. Bern: Huber
  • : Greuel et al (1998). Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage. Weionheim: Beltz
  • U.Füllgrabe (2002). Psychologie der Eigensicherung - Überleben ist kein Zufall. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag
  • C.Musolff & J.Hoffmann (2002). Täterprofile bei Gewaltverbrechen. Berlin: Springer
  • J.Bettermann & M.Feenders (2004). Stalking- Möglichkeiten und Grenzen der Intervention. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft
Werbepsychologie
  • G.Fleser (2007). Werbe- und Konsumentenpsychologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum
  • K.Moser (1990). Werbepsychologie. Weinheim:PVU
  • Christian Scheier & Dirk Held (2008). Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. Freiburg: Haufe Mediengruppe
Gesundheitspsychologie
  • P.Schwenkmezger & L.R.Schmidt (1994).Lehrbuch der Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Enke
  • R.Schwarzer (1992). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe
  • W.Stroebe & M.Stroebe (1998). Lehrbuch der Gesundheitspsychologie- ein sozialpsychologischer Ansatz. Frankfurt: Verlag Dietmar Klotz
  • G.Kaluza (1996). Gelassen und sicher im Streß. 2.Auflage. Berlin: Springer
  • J.Junge et al (2002). Gesundheit und Optimismus- Trainingsprogramm für Jugendliche. Weinheim: PVU
  • Maja Storch & uliua Kuhl (2012). Die Kraft aus dem Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Huber
  • Ulrich Ott (2010). Meditation für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst. München: O.W. Barth
  • M Seligman(1990). Pessimisten küsst man nicht. TB. München: Knaur
  • M.Seligman (2003). Der Glücksfaktor. Warum Optimisten länger leben. Bergisch Gladbach: Ehrenwirth
  • M.Seligman (2011). Flourish – Wie Menschen aufblühen- Die positive Psychologie des gelingenden Lebens. München: Kösel-Verlag
  • Jürgen Bengel et al. (2001). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Band 6
Wirtschaftspsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Lioba Wirth (2004). Psychologie für die Wirtschaft- Grundlagen und Anwendungen. Heidelberg: Spektrum
  • G.Wiswede (2000). Einführung in die Wirtschaftspsychologie. Stuttgart: Reinhardt
  • H.Schuler (2003). Lehrbuch der Organisationspsychologie. Bern: Huber
  • E.Frieling & K.Sonntag (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern: Huber
  • J.Kuhl et al. (2010). Persönlichkeit und Motivation im Unternehmen. Anwendung der PSI-Theorie in Personalauswahl und-entwicklung. Stuttgart: Kohlhammer
Sportpsychologie
  • Wolfgang Schlicht & Bernd Strauß (2003). Sozialpsychologie des Sports. Göttingen: Hogrefe
  • Jan Mayer & Hans-Dieter Hermann (2009). Mentales Training. Grundlagen und Anwendung. Heidelberg: Springer Verlag
  •  

Anmeldetermine

Unsere Anmeldetermine
Montag, 19. Februar 2017, von 08:00-18:00 Uhr
Dienstag, 20. Februar 2017, von 08:00-13:00 Uhr.
 
Für die Anmeldung Ihres Kindes am Freiherr benötigen Sie lediglich
 
  • das aktuelle Zeugnis
  • den Anmeldeschein
  • Ihr Stammbuch / die Geburtsurkunde
  • ggf. bei getrennt lebenden Ehepartnern eine Bescheinigung über das Sorgerecht.
Wir freuen uns auf Sie!

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein