Die hier aufgeführte Literatur kann als Ausgangspunkt für Facharbeiten, Referate und Präsentationen bzw. Essays im Psychologieunterricht am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium dienen. Zudem bietet sich diese Liste als "Begleitmaterialsammlung" für den Unterricht selbst an. Die thematische Ordnung steht hier im Vordergrund, nicht die alphabetische.
Einführung in die Psychologie
  • P.Zimbardo & R.Gerrig (2008). Psychologie.18.Auflage. München: Pearson Studium
  • R.L. Atkinson et al (2007). Atkinson und  Hilgards Einführung in die Psychologie. 14.Auflage. Heidelberg: Spektrum
  • Meyers (2005). Psychologie. Heidelberg: Springer
  • G. Mietzel (2008). Wege in die Psychologie. 14.Auflage. Stuttgart: Klett-Cotta
  • R. Oehler et al. (2009). Was kann Psychologie? Funkkolleg Psychologie. Weinheim: Beltz
  • R.Oehler et al. (2008). Wer wir sind und wie wir sein könnten. Funkkolleg Psychologie. Freiburg: Herder ( Textsammlung)
  • P. Kutter & T. Müller (2008). Psychoanalyse- Einführung in die Psychologie unbewusster Prozesse
  • Sigmund Freud (1940). Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse. Ungekürzte Taschenbuchausgabe 1981. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch
  • Steven Schwarz (1988). Wie Pawlow auf den Hund kam... Die 15 klassischen Experimente der Psychologie. Weinheim: Beltz
  • O. Huber (2000). Das psychologische Experiment: Eine Einführung. 3.Auflage. Bern: Verlag Hans Huber
  • Serge Ciccotti (2011). 150 psychologische Aha-Experimente. Beobachtungen zu unserem eigenen Erleben und Verhalten. Heidelberg: Spektrum Verlag
  • H.P.Nolting & P.Paulus(2009). Psychologie lernen.10. Auflage. Weinheim: Beltz
  • Detlef Fetschenhauer (2011). Psychologie. München: Verlag Franz Vahlen
  • Helmut E. Lück (2011). Geschichte der Psychologie. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Kohlhammer
Forschungsmethoden
  • V. Sarris & S.Reiß (2005). Kurzer Leitfaden der Experimentalpsychologie
  • H.D. Mummenday (1995). Die Fragebogen-Methode. Göttingen: Hogrefe
  • R. Renkewitz & P. Sedlmeier (2007). Forschungsmethoden und Statistik in der Psychologie. München Pearson Verlag
  • Mey & Mruck (2010). Handbuch qualitative Forschung in der Psychologie. Heidelberg: VS Verlag für Sozialwissenschaften
Sonstiges
  • N. Bischof (2008). Psychologie- ein Grundkurs für Anspruchsvolle. Stuttgart: Kohlhammer
  • Hermann Haken (1984) Erfolgsgeheimnisse der Natur. Synergetik: Die Lehre vom Zusammenwirken. Frankfurt am Main: Ullstein Sachbuch
Biopsychologie
  • Norbert Bischof (1989). Das Rätsel Ödipus - die biologischen Wurzeln des Urkonflikts von Intimität und Autonomie. München: Piper
  • J. Pinel & P. Pauli (2007). Biopsychologie. 6. Auflage. München: Pearson Studium
Wahrnehmungspsychologie
  • G. Kebeck (1994).Wahrnehmung. Weinheim: Juventa
  • I. Rock (1985). Wahrnehmung. Heidelberg: Spektrum
  • A. Melicke, Hrsg. (1990). Vom Reiz der Sinne. Weinheim: VCH
  • E. Goldstein (1997). Wahrnehmungspsychologie- eine Einführung. Heidelberg: Spektrum
Lernen, Denken, Gedächtnis
  • J.Anderson (1996). Kognitive Psychologie. 2.Auflage. Heidelberg: Spektrum
  • M. Spitzer (1996). Der Geist im Netz. Heidelberg: Spektrum
  • W.Edelmann (1996). Lernpsychologie. Weinheim: PVU
  • D.Schacter (2001). Wir sind Erinnerung. Hamburg: Rowohlt
  • D.Schacter (2005). Aussetzer- wie wir vergessen und uns erinnern. Bergisch Gladbach: Lübbe
  • Daniel Kahneman (2011). Schnelles Denken, langsames Denken. München Siedler Verlag
  • Ap Dijksterhuis (2010). Das kluge Unbewusste- Denken mit Gefühl und Intuition. Suttgart: Klett Cotta
  • Timothy D. Wilson (2007). Gestatten, mein Name ist Ich. Das adaptive Unbewusste – eine psychologische Entdeckungsreise. München und Zürich: Pendo
Motivation und Emotion
  • U. Rudolph (2003). Motivationspsychologie. Weinheim : PVU
  • B. Weiner (1994). Motivationspsychologie. Weinheim: Beltz
  • U. Kuhl & S. Krug (2006). Macht, Leistung, Freundschaft. Motive als Erfolgsfaktoren in Wirtschaft, Politik und Sport. Stuttgart: Kohlhammer
  • J. LeDoux (1998). Das Netz der Gefühle. München: Carl Hanser Verlag
  • A. Damasio (2000). Ich fühle also bin ich. München: List
  • A. Damasio (2003). Der Spinoza-Effekt. München: List
  • W.U. Meyer (2001). Einführung in die Emotionspsychologie Bd.1-3. Bern: Verlag Huber (paradigmatisch)
  • M. Storch et al. (2006). Embodiment- Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen. Göttingen: Huber
  • F. Lelord & C. André (2005). Die Macht der Emotionen. München: Piper Verlag
Evolutionspsychologie
  • D. Buss (2004) Evolutionäre Psychologie. 2. Aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium
  • Steven Gaulin & Donald McBurney (2001). Psychology- an evolutionary approach. New Jersey: Prentice Hall
  • Steven Pinker (1998). Wie das denken im Kopf entsteht. München: Kindler
  • E. Voland (2000). Grundriss der Soziobiologie. Heidelberg: Spektrum-Verlag
  • W. Allman (1996). Mammutjäger in der U-Bahn. Heidelberg: Spektrum
Sozialpsychologie
  • E. Aronson et al. (2008). Sozialpsychologie.6.Auflage. München : Pearson Studium
  • W. Stroebe et al. (2002). Sozialpsychologie. 4.Auflage. Berlin :Springer
  • W. Stroebe et al. (2007). Sozialpsychologie. 5.Auflage: Berlin: Springer
  • L. Werth & J.Mayer (2008).Sozialpsychologie. Heidelberg: Spektrum Verlag
  • H.W. Bierhoff (2002). Einführung in die Sozialpsychologie. Weinheim Betz Studium
  • M. Gollwitzer & M. Schmitt (2006). Sozialpsychologie workbook. Weinheim: BeltzPVU
  • E. Aronson (1994). Sozialpsychologie. Heidelberg: Spektrum-Verlag
  • Stephen West & Robert Wicklund (1985). Einführung in sozialpsychologisches Denken. Weinheim: Beltz
ausgewählte Themen aus der Sozialpsychologie
  • Georg Felser (1999). Bin ich so wie du mich siehst? Die Psychologie der Personenwahrnehmung. München: Verlag C.H. Beck
  • Uwe Peter Kanning (1999). Psychologie der Personenbeurteilung. Göttingen: Hogrefe
  • Robert B. Cialdini (2002). Psychologie des Überzeugens. Bern: Verlag Hans Huber
  • Robert Levine (2003). Die große Verführung – Psychologie der Manipulation. München: Piper Verlag
  • Robert-Vincent Joule & Jean-Léon Beauvois (1997). Kurzer Leitfaden der Manipulation zum Gebrauch für ehrbare Leute. Leipzig: Kiepenhauer
  • H.W. Bierhoff (2002). Prosocial Behaviour. New York: Psychology Press
  • M. Hunt (1992). Das Rätsel der Nächstenliebe. Frankfurt: Campus-Verlag
  • Stefan Klein (2010). Der Sinn des Gebens. Warum Selbstlosigkeit in der Evolution siegt und wir mit Egoismus nicht weiterkommen. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag
  • Adam Grant (2013). Geben und Nehmen – erfolgreich sein zum Vorteil aller. München: Droemer Verlag
  • M. Sader (1991). Psychologie der Gruppe. München: Juventa
  • H.P. Nolting (2005). Lernfall Aggression. TB. Hamburg: Rowohlt
  • M. Hassebrauck & B.Küpper (2002). Warum wir aufeinander fliegen- die Gesetze der Partnerwahl . Hamburg: Rowohlt
  • M. Hassebrauck (2010). Alles über Liebe. Warum wir lieben, wen wir lieben und wie wir die Liebe erhalten. München: mvg-Verlag
  • David M. Buss (2003). Wo warst du? Der Sinn der Eifersucht. Hamburg: Rowohlt (evolutionspsychologisch ausgerichtet)
  • K. Jefferys-Duden (2000). Konfliktlösung und Streitschlichtung. Weinheim: Beltz
  • H.D. Mummendey (1995). Psychologie der Selbstdarstellung.2.Auflage.Göttingen: Hogrefe
  • S.Berglas & R.Baumeister (1994). Selbstsabotage-warum sie selbst ihr ärgster Feind sind. Hamburg: Ernst Kabel Verlag
  • H.D. Mummendey (2000).Psychologie der Selbstschädigung. Göttingen: Hogrefe
  • P.Zimbardo (2007). Der Luzifer-Effekt. Heidelberg: Spektrum
  • D.Buss (2007). Der Mörder in uns. Warum wir zum Töten programmiert sind. Heidelberg: Spektrum
  • S. Milgram (1982). Das Milgram-Experiment. Hamburg: Rowohlt TB
Kommunikationspsychologie
  • F. Schulz von Thun. Miteinander reden. Band 1-3. Hamburg: Rowohlt
  • P.Watzlawick et al. (1974). Menschliche Kommunikation. Bern: Huber
  • M Argyle (1996). Körpersprache und Kommunikation. 7.Auflage. Paderborn: Junfermann
  • Wolfgang Frindte (2001). Kommunikationspsychologie. Weinheim: Beltz Studium
Persönlichkeit und Entwicklung
  • L.A. Pervin et al.(2005). Persönlichkeitstheorien. 5. Auflage. München: Reinhardt
  • M.Sader (1996). Psychologie der Persönlichkeit. München: Juventa
  • J.Asendorpf (2003). Psychologie der Persönlichkeit.3.Auflage. Berlin:Springer
  • M.Amelang & W.Zielinski (1997).Psychologische Diagnostik und Intervention. Berlin: Springer
  • Oerter & Montada (2002). Entwicklungspsychologie. Weinheim: PVU
  • P.H. Miller (1993). Theorien der Entwicklungspsychologie. Heidelberg: Spektrum-Verlag (paradigmatisch)
  • L.Berk (2005). Entwicklungspsychologie. 3., aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium
  • Helmut Fend (2000). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Opladen: Leske und Budrich
  • M. Dornes (2000). Die emotionale Welt des Kindes. Frankfurt Fischer TB (Verbindung von Bindungstheorie und psychoanalytischen Ansätzen)
  • Großmann & Großmann. (2004). Bindungen- Das Gefüge psychischer Sicherheit. Stuttgart: Klett Cotta (Arbeiten von Bowlby und Ainsworth und eigene Forschungen zur Bindungstheorie)
Klinische Psychologie
  • R.Comer (2008).Klinische Psychologie. 6. Auflage. Heidelberg: Spektrum-Verlag
  • J.Butcher et al. (2009). Klinische Psychologie. 13., aktualisierte Auflage. München: Pearson Studium
  • J.Kriz (2001). Grundkonzepte der Psychotherapie. Weinheim: PVU
  • H.Reinecker,Hrsg. (1995).Fallbuch der klinischen Psychologie. Göttingen: Hogrefe
  • M Zaudig et al. (2000). DSM-IV und ICD-10 Fallbuch. Göttingen: Hogrefe
  • H.H. Stavemann (2001). Emotionale Krisen verstehen und bewältigen. Weinheim: BeltzPVU
  • Arist von Schlippe & Jochen Schweitzer (2007). Lehrbuch der systemischen Beratung und Psychotherapie. 10te Auflage. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht
Pädagogische Psychologie
  • A.Krapp & B.Weidenmann (2001).Pädagogische Psychologie. Weiheim: PVU
  • M. Hasselhorn & A. Gold (2006). Pädagogische Psychologie- Erfolgreiches Lernen und Lehren. Stuttgart: Kohlhammer
Polizeipsychologie
  • B. Sticher-Gil (2003).Polizei- und Kriminalpsychologie. Teil1: Psychologisches Basiswissen für die Polizei. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft
  • F.Stein,Hrsg. (2003). Grundlagen der Polizeipsychologie.2.Auflage. Göttingen: Hogrefe
  • U. Füllgrabe (1983). Kriminalpsychologie. Frankfurt: Edition Wötzel
  • R.Mine & R.Bull (2003). Psychologie der Vernehmung. Bern: Huber
  • : Greuel et al (1998). Glaubhaftigkeit der Zeugenaussage. Weionheim: Beltz
  • U.Füllgrabe (2002). Psychologie der Eigensicherung - Überleben ist kein Zufall. Stuttgart: Richard Boorberg Verlag
  • C.Musolff & J.Hoffmann (2002). Täterprofile bei Gewaltverbrechen. Berlin: Springer
  • J.Bettermann & M.Feenders (2004). Stalking- Möglichkeiten und Grenzen der Intervention. Frankfurt: Verlag für Polizeiwissenschaft
Werbepsychologie
  • G.Fleser (2007). Werbe- und Konsumentenpsychologie. 3. Auflage. Heidelberg: Spektrum
  • K.Moser (1990). Werbepsychologie. Weinheim:PVU
  • Christian Scheier & Dirk Held (2008). Wie Werbung wirkt. Erkenntnisse des Neuromarketing. Freiburg: Haufe Mediengruppe
Gesundheitspsychologie
  • P.Schwenkmezger & L.R.Schmidt (1994).Lehrbuch der Gesundheitspsychologie. Stuttgart: Enke
  • R.Schwarzer (1992). Psychologie des Gesundheitsverhaltens. Göttingen: Hogrefe
  • W.Stroebe & M.Stroebe (1998). Lehrbuch der Gesundheitspsychologie- ein sozialpsychologischer Ansatz. Frankfurt: Verlag Dietmar Klotz
  • G.Kaluza (1996). Gelassen und sicher im Streß. 2.Auflage. Berlin: Springer
  • J.Junge et al (2002). Gesundheit und Optimismus- Trainingsprogramm für Jugendliche. Weinheim: PVU
  • Maja Storch & uliua Kuhl (2012). Die Kraft aus dem Selbst. Sieben PsychoGyms für das Unbewusste. Bern: Huber
  • Ulrich Ott (2010). Meditation für Skeptiker. Ein Neurowissenschaftler erklärt den Weg zum Selbst. München: O.W. Barth
  • M Seligman(1990). Pessimisten küsst man nicht. TB. München: Knaur
  • M.Seligman (2003). Der Glücksfaktor. Warum Optimisten länger leben. Bergisch Gladbach: Ehrenwirth
  • M.Seligman (2011). Flourish – Wie Menschen aufblühen- Die positive Psychologie des gelingenden Lebens. München: Kösel-Verlag
  • Jürgen Bengel et al. (2001). Was erhält Menschen gesund? Antonovskys Modell der Salutogenese – Diskussionsstand und Stellenwert. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Band 6
Wirtschaftspsychologie, Arbeits- und Organisationspsychologie
  • Lioba Wirth (2004). Psychologie für die Wirtschaft- Grundlagen und Anwendungen. Heidelberg: Spektrum
  • G.Wiswede (2000). Einführung in die Wirtschaftspsychologie. Stuttgart: Reinhardt
  • H.Schuler (2003). Lehrbuch der Organisationspsychologie. Bern: Huber
  • E.Frieling & K.Sonntag (1999). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Bern: Huber
  • J.Kuhl et al. (2010). Persönlichkeit und Motivation im Unternehmen. Anwendung der PSI-Theorie in Personalauswahl und-entwicklung. Stuttgart: Kohlhammer
Sportpsychologie
  • Wolfgang Schlicht & Bernd Strauß (2003). Sozialpsychologie des Sports. Göttingen: Hogrefe
  • Jan Mayer & Hans-Dieter Hermann (2009). Mentales Training. Grundlagen und Anwendung. Heidelberg: Springer Verlag
  •  

Unsere neuen 5er!

Viele Informationen zusammengestellt als "Rundgang durch das Freiherr". Für unsere kommenden Klassen des 5. Jahrgangs.

Zeigen

Kommende Termine

Profilklassen

  • Unsere Mu.si.c.al-Profilklasse +

    Seit 2012 bietet das Freiherr das Profil MU.SI.C.AL für 2 Jahre für die Klassen 5 und 6 an. Einzigartig in Oberhausen! Mehr...
  • Das MINT-Profil +

    Mit der Einrichtung der „MINT-Klassen“ verfolgt die Schule das Ziel, das Interesse unserer Schülerinnen und Schüler für mathematische beziehungsweise naturwissenschaftliche Mehr...
  • 1

Sprachzertifikate

  • Business English - oder „Fit für das Berufsleben“ +

    Erwerb des international anerkannten Business English Certificates preliminary (Stufe B1) der University of Cambridge. Mehr...
  • DELE-Prüfungszentrum am Freiherr +

    Seit 2010 ist das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium vom Instituto Cervantes anerkanntes DELE-Prüfungszentrum. Im Rahmen eines Abkommens zwischen dem Instituto Cervantes in Madrid Mehr...
  • DELF (Diplôme d’études en langue française) +

    Das DELF (diplôme d'études en langue française) ist ein außerschulisches, international anerkanntes Zertifikat, welches den Schülerinnen und Schülern ihre Sprachkenntnisse bestätigt. Mehr...
  • 1