Der Religionsunterricht wird am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium durchgehend in den Jahrgangsstufen 5 bis 12 in konfessionell getrennten Gruppen, aber in interkonfessioneller Absprache erteilt. Nur in der Jahrgangsstufe 13 kann er aus organisatorischen Gründen in konfessionsgemischten Lerngruppen durchgeführt werden. Die Fächer evangelische und katholische Religionslehre halten die Fachkonferenzen auch gemeinsam ab.
Ziele des Religionsunterrichts

Gemäß den Lehrplänen ist es das übergeordnete Ziel des Religionsunterrichts, die Schülerinnen und Schüler zu einer mündigen Lebensgestaltung zu befähigen, indem er sie z. B. zu „kultureller Mitgestaltung“ befähigt und zur „ethischen Orientierung“ der Schülerinnen uns Schüler beiträgt. Damit leisten die Fächer evangelische und katholische Religionslehre ihren besonderen Beitrag zum Bildungsauftrag der Schule.

In diesem Sinn sehen diese Fächer ihre Möglichkeiten, aber auch ihre Aufgabe sich in den Bereichen fächerübergreifender Projekte sowie außerunterrichtlicher Aktivitäten zu engagieren und so an der Gestaltung des Schullebens am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium zu beteiligen. Dabei fühlen sich die beiden Fachgruppen besonders dem ökumenischen Geist verpflichtet und pflegen daher eine enge Zusammenarbeit in der Gestaltung ihres Unterrichts, aber auch darüber hinaus.

Aktivitäten von Schülern und Lehrern

Diese zeigt sich insbesondere bei der Gestaltung und Durchführung von Schulgottesdiensten: Als feste Bestandteile des Schullebens am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium sind hier in der Adventszeit ein Weihnachtsgottesdienst für die Jahrgangsstufen 5 und 6 und eine Frühschicht für die Jahrgangsstufen 10 bis 13.

Den Schülerinnen und Schülern des jeweiligen Abiturjahrgangs wird die Gelegenheit zur Gestaltung und Durchführung eines Abiturgottesdienstes gegeben, wobei beide Religionsfachgruppen gerne ihre Unterstützung anbieten.