Lernen kann man lernen in der Jahrgangsstufe 5

Viele Kinder haben beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium  Probleme, die sich in vielfältiger Weise  äußern. Dies  können zum  Beispiel Konzentrationsstörungen, Probleme bei der Erstellung der Hausaufgaben,  Zeiteinteilung und Organisation des Alltags oder Angst vor Klassenarbeiten sein. Für zahlreiche Kinder ist die weiterführende Schule eine „neue" Welt - ein neuer Erfahrungsbereich, in die sie  sich zunächst einleben müssen.

Vor mehreren  Jahren haben wir das Konzept Lernen kann  man lernen entwickelt, um Schüler/innen bei diesen  Problemen  zu  helfen. Dieses Projekt wird ständig überarbeitet, um den  Bedürfnissen der Schüler/innen gerecht zu werden. Unser Hauptanliegen ist es, die Fertigkeiten der Kinder zu stärken, sie bei der Entwicklung ihrer Selbstständigkeit zu unterstützen und ihnen verschiedene Lernmethoden vorzustellen, mit denen sie den  Schulalltag besser bewältigen können. Das Projekt Lernen kann man  lernen stellt allgemeine und  fächerspezifische Lern- und Arbeitstechniken vor. Es präsentiert auch eine

ideale Arbeitsumgebung.

Das Projekt Lernen kann man lernen greift praktische Fragen auf wie zum Beispiel:

  • Wie räume ich meinen Schreibtisch auf?
  • Wie führe ich mein Merkheft?
  • Wie organisiere ich meine Hausaufgaben?
  • Wie bereite ich Klassenarbeiten vor?
  • Wie kann ich mich auf Aufgaben konzentrieren?
  • Wie kann ich mich beim Lernen entspannen?
  • Wie lerne ich Vokabeln?
  • Tipps und Techniken zum Lesen und Verstehen von Texten

Im Rahmen  des Projektes erhält der/die Klassenlehrer/in eine zusätzliche Stunde, in der er/sie das Projekt mit den Kindern erarbeitet und die vorgestellten Methoden einübt. Die zur Auswahl stehenden Alternativen sollen die Schüler/innen dazu befähigen, ihren eigenen Lernstil zu entwickeln.

Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern ist dabei besonders wichtig. Sie erhalten zu Beginn des Schuljahres eine Broschüre zum Projekt, die ihnen hilft, ihr Kind am Gymnasium zu begleiten.

In den einzelnen Gruppen wird am Ende des Jahres eine Evaluation des Konzeptes durchgeführt. Zur Zeit wird auf dieser Basis und den bisherigen Erfahrungen das bestehende Konzept verbessert, und darüber
hinaus ein Konzept für die Jahrgangsstufe 6 entwickelt.

Qualifizieren in der Sekundarstufe II

Ziel des Projektes Qualifizieren in der Sekundarstufe II ist es, Schüler/innen adäquat auf die Oberstufe vorzubereiten und  die selbstständige Erarbeitung von Lerninhalten zu unterstützen. Dabei wird der Schwerpunkt  auf Methodentraining und Präsentationsformen gelegt. Die Lerntage werden genutzt, um wesentliche Arbeits- und Präsentationstechniken des methodischen Lernens in der Oberstufe vorzustellen und  zu vertiefen und bereits bekannte Arbeitsformen zu wiederholen. Dabei werden nicht konkrete kurs- oder fachspezifische Ergebnisse erarbeitet, sondern allgemeine Grundlagen vermittelt.

Sowohl die Schüler/innen als auch die Kolleg/innen der Jahrgangsstufe 11 erhalten eine CD-ROM, auf der allgemeine Arbeitstechniken vorgestellt werden. Diese ist ihr Nachschlagewerk für den gesamten Zeitraum der Oberstufe. Sie dient Schüler/innen zur Vorbereitung von Referaten, Facharbeiten oder zum Selbststudium. Darüber hinaus können Kolleg/innen die CD-ROM im Unterricht einsetzen oder als Referenzmedium benutzen.

Die Einzelkapitel der CD-ROM umfassen folgende Aspekte:

  •  Erstellen einer Facharbeit
  •  Materialbeschaffung für Referate
  •  Textanalyse
  •  Analyse von Statistiken und Karten
  •  Filmanalyse
  •  Bildanalyse (Zeichnungen, Fotos, Karikaturen)
  •  Führen von Interviews
  •  Exzerpieren und Zitiertechniken
  •  Anfertigung von Stundenprotokollen / Versuchsprotokollen
  •  Anfertigung und Gestaltung bzw. Präsentation von Referaten
  •  Mnemotechniken
  •  Clustering und Mind-Maps
  •  Lernhilfen (Selbsttest)
  •  Linkliste zur weiteren selbstständigen Erarbeitung

In den einzelnen Gruppen wird am Ende des Projektes eine Evaluation durchgeführt, auf deren Basis die Projektgruppe das Projekt den Erfordernissen und Forderungen anpasst. Dabei werden Schüler/innen der Jahrgangsstufe 10 und 11, die die Lerntage bereits absolviert haben, miteinbezogen, um Anregungen und Erwartungen der Schüler/innen angemessen zu berücksichtigen.

Zur Zeit werden  die CD-ROM   und  die Struktur des Projektes überarbeitet. Für den Teil der Präsentationsformen ist eine Kooperation mit der Katholischen Akademie Wolfsburg Mülheim geplant.

Anmeldetermine

Unsere Anmeldetermine
Montag, 19. Februar 2017, von 08:00-18:00 Uhr
Dienstag, 20. Februar 2017, von 08:00-13:00 Uhr.
 
Für die Anmeldung Ihres Kindes am Freiherr benötigen Sie lediglich
 
  • das aktuelle Zeugnis
  • den Anmeldeschein
  • Ihr Stammbuch / die Geburtsurkunde
  • ggf. bei getrennt lebenden Ehepartnern eine Bescheinigung über das Sorgerecht.
Wir freuen uns auf Sie!

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein