BuG - Bildung und Gesundheit

„Eine gute gesunde Schule verständigt sich über ihren Bildungs- und Erziehungsauftrag, setzt ihn erfolgreich um und leistet damit einen Beitrag zur Bildung für nachhaltige Entwicklung"

(Brägger, Gerold / Posse, Norbert: Instrumente für die Qualitätsentwicklung und Evaluation in Schulen. Bern 2007).

Weiterlesen ...

Das Hausaufgabenkonzept

 

Verbindliche Rechtsgrundlage

Obwohl das schulische Lernen im Wesentlichen im Rahmen des Unterrichts geleistet wird, räumt das Schulgesetz darüber hinaus die Möglichkeit sogenannter Hausaufgaben ein. Hausaufgaben sind außerunterrichtliche Aufgaben, die für die jeweilige Lerngruppe gemeinsam und verbindlich gestellt werden. Dies können mündliche, schriftliche oder praktische Aufgaben sein, die von den Schülerinnen und Schülern selbständig bearbeitet werden. Die Erledigung von Hausaufgaben, die aktive Mitarbeit im Unterricht sowie die Anfertigung der erforderlichen Arbeiten gehören zu den Pflichten der Schülerinnen und Schüler (vgl. § 42.3 SchulG). Die Eltern sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, dass die erteilten Aufgaben von ihren Kindern ordnungsgemäß erledigt werden (vgl. § 42.3 SchulG).

Weiterlesen ...

Die schulinternen Lehrpläne

Im Mittelpunkt schulischen Handelns steht der Unterricht, eine sehr komplexe Handlungssituation, die nur gelingen kann, wenn für  Lehrerinnen und Lehrer, aber auch für Schülerinnen und Schüler Klarheit über Inhalte, Ziele, Methoden usw. besteht. Auch Fragen der Beurteilung sind zentral für die Lehrer- und die Schülerschaft sowie die Eltern.

Weiterlesen ...

Freiarbeit

Freies / Selbstständiges Arbeiten ist keine neue Erfindung. Mit dieser Arbeitsweise  sind pädagogische Konzepte wieder entdeckt worden, die u.a. mit Namen wie Maria Montessori, Peter Petersen, Georg Kerschensteiner und Celestin Freinet in Verbindung gebracht werden. Trotz verschiedener Ansätze  dieser Reformpädagogen ist ihnen die Entwicklung von Selbstständigkeit und Eigenverantwortung der Schüler/innen gemeinsam.

Weiterlesen ...

Konzept

Vielfältige Kompetenz durch kompetente Vielfalt
Im Zentrum der Bildung und Erziehung am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium steht die Entwicklung von Schüler/innen zu individuellen Persönlichkeiten. Das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium stellt sich daher die Aufgabe, Schüler/innen auf die Anforderungen der heutigen Gesellschaft vorzubereiten und sie zu einer eigenen Stellungnahme zu Problemfeldern unserer Zeit zu befähigen.

Weiterlesen ...

Leitbilder der Bildungs- und Erziehungsarbeit der Schule

Schule verlässlich, innovativ und nachhaltig erleben: Freiherr-vom-Stein-Gymnasium

verlässlich: Wir legen Wert auf kooperatives Miteinander und bieten garantierten Unterricht, der wissenschaftlich fundiert die Schülerinnen und Schüler zur Eigenverantwortlichkeit und zu einem lebenslangen Lernen befähigt.

innovativ: Wir verstehen uns als eine dynamische Gemeinschaft, die offen ist für Veränderungen, Weiterentwicklungen sowie Kreativität in Zusammenarbeit mit schulischen und außerschulischen Partnern.

Weiterlesen ...

Lernen in Projekten

Lernen in Projekten gehört zu einer methodischen Vorgehensweise, die Schüler/innen fächerübergreifend an Unterrichtsinhalte heranführt, die oft gar nicht oder nur schwer im Fächerkanon eines Gymnasiums  unterzubringen sind. Dieses Vorgehen fördert das kooperative und eigenständige Arbeiten der Schüler/innen, erweitert ihre sozialen Kompetenzen  und öffnet den Blick nicht nur für die Verzahnung von Themen über die Grenzen eines Faches hinaus, sondern auch für die Vernetzung von Lerninhalten mit der Alltags(um)welt und die Verknüpfung von Schule und Persönlichkeitsentfaltung.

Weiterlesen ...

Medienkonzept und Medien

Im Mittelpunkt der schulischen Aktivität steht auch bei den Lernprozessen die individuelle Schülerpersönlichkeit mit ihren fachlichen, sozialen, methodischen und musisch-künstlerischen Kompetenzen. Hierzu gehört der Erwerb einer medialen Kompetenz durch einen aktiven Umgang mit den Anforderungen und Möglichkeiten, aber auch mit den Grenzen und Problemen moderner Informations- und Kommunikationstechnologien. Unser Leitgedanke hierbei ist ein selbstständiger, selbstverständlicher, qualifizierter Umgang mit sämtlichen Medien, nicht nur mit den - mittlerweile nicht mehr ganz so neuen - elektronischen Medien.

Weiterlesen ...

Mitwirkung


Eine Schule wird auch in dem Maße geprägt, wie Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer und Eltern ihre Verantwortung gemeinsam wahrnehmen und wie sie miteinander umgehen. Unser Gymnasium sieht in diesem Bereich der Schulkultur eine seiner Stärken.

Weiterlesen ...

Öffnung von Schule und Kooperationen

 


Unsere Schule legt großen Wert auch eine Öffnung nach außen. Dies ergibt sich auch im Bereich von Exkursionen, Schulfahrten, Schulpartnerschaften und anderen Austauschmöglichkeiten.
So stehen wir seit 2016 in Kontakt mit dem  "Het 4e Gymnasium" in Amsterdam. Ein erster eintägiger Besuch in Amsterdam fand im Mai 2016 durch Schülerinnen und Schülern der Klassen 9 unserer Schule statt. Vorab gab es einen regen Briefverkehr zwischen den Schülerinnen und Schülern beider Schulen, um sich gegenseitig kennen-zulernen. Neben der Besichtigung der Schule standen noch eine Führung durch Amsterdam und ein Museumsbesuch auf dem Programm, bei dem es viel über die Geschichte von Amsterdam zu lernen gab.

 

Weiterlesen ...

Prinzipien der Unterrichtsorganisation


Der Unterricht findet am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium im 67,5 Minuten Takt statt. Vor einigen Jahren haben die Mitwirkungsgremien beschlossen, die 45-Minuten-Stunde um die Hälfte zu verlängern. Ursprünglich sollte dieser Beschluss einer erneuten Revision unterzogen werden, jedoch war die Zufriedenheit mit dem Modell von Anfang an so hoch, dass es auch für die Zukunft Bestand haben wird. Die Stundentafel der Sekundarstufe I wurde darauf abgestellt, so dass die Kontinuität der Fächer in der Regel für ein Schuljahr sichergestellt ist, nur in Ausnahmefällen gibt es Fächerwechsel zum Halbjahr. Dass dadurch einige Nebenfächer nur einmal wöchentlich unterrichtet werden, haben die Fachkonferenzen in geeigneten Absprachen  berücksichtigt.

Weiterlesen ...

Projekte und Projektwoche

 


Das Lernen in Projekten bedeutet ein handlungsorientiertes, problemorientiertes und schülerorientiertes Lernen, das auch jahrgangsübergreifend durchgeführt werden kann. Dabei stehen auch die Förderung der Teamfähigkeit, der Kreativität, der Eigenver-antwortung und das gemeinschaftliche Handeln bei der problemorientierten Herangehensweise im Fokus.

 

Weiterlesen ...

Regelklassen und Profilklassen

Regelklassen

Nach der Aufnahme an unserer Schule werden die Schülerinnen und Schüler in Klassen eingeteilt, die bis zum Ende der Sekundarstufe I beibehalten werden. Auch die Wahl der zukünftigen zweiten Fremdsprache spielt bei der Klassenbildung noch keine Rolle. Diese Wahl sollen die Schülerinnen und Schüler erst nach ersten Erfahrungen und intensiver Beratung, nicht aber schon bei der Aufnahme an der Schule treffen.

Weiterlesen ...

Religion – auch über den Unterricht hinaus

Unsere Schule kooperiert mit den benachbarten katholischen und evangelischen Kirchengemeinden. In Zusammenarbeit mit diesen gibt es jährlich einen ökumenischen Begrüßungsgottesdienst für die neuen Schüler und Schülerinnen der 5. Klassen sowie einen Weihnachtsgottesdienst für die Erprobungsstufe, an deren Vorbereitung und Durchführung die Schülerschaft aktiv beteiligt ist.

Weiterlesen ...

Schüler/innen als selbstständig Lernende

Lernen kann man lernen in der Jahrgangsstufe 5

Viele Kinder haben beim Übergang von der Grundschule zum Gymnasium  Probleme, die sich in vielfältiger Weise  äußern. Dies  können zum  Beispiel Konzentrationsstörungen, Probleme bei der Erstellung der Hausaufgaben,  Zeiteinteilung und Organisation des Alltags oder Angst vor Klassenarbeiten sein. Für zahlreiche Kinder ist die weiterführende Schule eine „neue" Welt - ein neuer Erfahrungsbereich, in die sie  sich zunächst einleben müssen.

Weiterlesen ...

Schülervertretung

Das Gremium der Schülervertretung, im Folgenden abgekürzt als SV, ist eine Zusammenkunft aus Schülerinnen und Schülern der Einführungsphase und Qualifikationsphase des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums. Diese wird meistens zu Beginn eines neuen Schuljahres zusammengestellt, wobei die neuen Mitglieder im Zeitraum zwischen den Osterferien und den Sommerferien von den anderen SV-Mitgliedern ausgewählt werden. Dabei wird darauf geachtet, dass die Anzahl der Mitglieder aus den jeweiligen Stufen ausgeglichen ist und nicht über die maximale Anzahl von 30 Mitgliedern hinauswächst.

Weiterlesen ...

Unsere Schule

Freiherr neu

Das Freiherr vom Stein Gymnasium liegt in Oberhausen-Sterkrade am Rand des Volksparks. Die Schulgebäude an der Wilhelmstraße sind umgeben von Grün. Der Altbau ist die Keimzelle dieser Schule und steht unter Denkmalschutz. Nach der Renovierung der Aula und vor allem des markanten Turms erstrahlt der Bau wieder in neuem Glanz und ist ein Wahrzeichen des Stadtteils. Der sogenannte "Neubau" ist ein Anbau, der in den 70er Jahren errichtet wurde und neben zahlreichen Klassenräumen die naturwissenschaftlichen Fachräume, die Fachräume Kunst und die neuerbaute Schulmensa beherbergt. Das neue Oberstufenzentrum und der Pavillon befinden sich auf der anderen Seite der Wilhelmstraße, dahinter liegt auch der Schulgarten.

Zur Schule gehören zwei Sporthallen. Neben der alten Turnhalle an der Wilhelmstraße befindet sich auf der dem Volkspark zugewandten Seite die Günther-Stolz-Halle, eine Dreifachhalle, die auch von den Nachbarschulen und von örtlichen Vereinen genutzt wird. Komplett renoviert ist das angrenzende Stadion Sterkrade, das mit dem Rasenplatz und der Laufbahn mit der Möglichkeit elektronischer Zeitmessung ein Zentrum für Leichtathletik bietet.

freiherr luftbild klein